Wir über uns

Ziele und Aufgaben

Der Kooperationsverbund setzt sich dafür ein, auf der Datengrundlage klinischer Krebsregister:

  • die Qualität der Versorgung aller Krebskranken flächendeckend zu erheben und zu bewerten
  • die Ergebnisse der erfassten Versorgungsdaten für Krebskranke, behandelnde Fachleute und Öffentlichkeit transparent zu machen
  • strukturierte Dialoge über die Ergebnisse von Leistungsvergleichen zu organisieren
  • Ziele zur Optimierung der Versorgung definieren, Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele zu entwickeln und deren Umsetzung zu kontrollieren und zu belegen
  • Versorgungsforschung durchzuführen
  • Der Kooperationsverbund nimmt Stellung und gibt Empfehlungen zu grundsätzlichen Fragen der Qualität der onkologischen Versorgung in Deutschland.

Hintergrund

Im Juni 2004 beschloss die 77. Gesundheitsministerkonferenz (GMK), den Ausbau von klinischen Krebsregistern zur besseren Versorgung von Krebskranken in Deutschland zu fördern (vgl. GMK 2004, Top 9.3.).

Dies gab den Anstoß zu einer fachlich-politischen Initiative zu Umsetzung dieses GMK-Beschlusses, die sich im September 2004 in Frankfurt (Oder) auf der Veranstaltung "Klinische Krebsregister in Deutschland - Sachstand und Perspektiven" formierte.

Gleichzeitig formulierten die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Tumorzentren e. V. (ADT), die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die Deutsche Krebshilfe (DKH) ein gemeinsames Konzept zur Neuausrichtung und Weiterentwicklung der Tumorzentren 2005, in dem die klinischen Krebsregister als unabdingbare Infrastruktur der Tumorzentren definiert wurden.

Im Juni 2005 luden das Brandenburgische Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie und die Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Krankenkassen im Land Brandenburg zu einer ersten Sitzung des "Kooperationsverbundes Qualitätssicherung durch Klinische Krebsregister" ein, um weitere Schritte festzulegen.

Zum einen wurde eine Kooperationserklärung (Stand 01. Januar 2006) erarbeitet. Zum anderen wurde am 03. November 2005 in Bremen ein Forum Klinischer Krebsregister (FKK) gegründet, das beauftragt wurde, die erste bundesweite Qualitätskonferenz im Rahmen des 27. Deutschen Krebskongresses im März 2006 durchzuführen. Beides fand unter der Federführung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) statt.

Außerdem wurde entschieden, die Arbeit des Kooperationsverbundes durch eine Geschäftsordnung zu regeln und einen Lenkungsausschuss zu konstituieren, der sich um die Durchsetzung geeigneter Rahmenbedingungen für klinische Krebsregister und Qualitätskonferenzen einsetzen und auch Arbeitsaufträge an das Forum Klinischer Krebsregister formulieren wird. Die konstituierende Sitzung des Lenkungsausschusses fand am 2. November 2006 in Berlin statt.